Dienstag, 24 Juli 2018 22:18

Mutter-Kind-Station wie neugeboren - Tag der Offenen Tür in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Einen guten Einblick in die neuen Räumlichkeiten bot die Kreißsaal-führung mit dem Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Volker Aßmann, der leitenden Hebamme Martina Juschkiwitz-Böckler sowie Klinik-Geschäftsführer Gerhard Hallenberger. Einen guten Einblick in die neuen Räumlichkeiten bot die Kreißsaal-führung mit dem Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Volker Aßmann, der leitenden Hebamme Martina Juschkiwitz-Böckler sowie Klinik-Geschäftsführer Gerhard Hallenberger. Kreiskrankenhaus Frankenberg

Wie neugeboren – so sieht die Mutter-Kind-Station im Kreiskrankenhaus Frankenberg aus. Seit Beginn der umfangreichen Bauarbeiten im Frühjahr 2017 ist die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in der dritten Etage komplett auf den neuesten Stand gebracht worden. Mitte der kommenden Woche wird die neue Station 11 wieder in Betrieb genommen. Alle Interessierten sind willkommen beim Tag der Offenen Tür, der am Samstag, 18. August, stattfinden wird.

Auch wenn sich das umfangreiche Bauprojekt in der größten Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie mit den meisten Geburten im Landkreis Waldeck-Frankenberg gerade noch auf der Zielgeraden befindet, konnten sich die werdenden Eltern bei der Kreißsaalführung am 5. Juli durchaus schon vorstellen, wie schön die neue Mutter-Kind-Station in Kürze sein wird. Begrüßt, informiert und geführt wurden sie von Krankenhaus-Geschäftsführer Gerhard Hallenberger sowie von Dr. Volker Aßmann, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe, und von der leitenden Hebamme Martina Juschkiwitz-Böckler.

Hell und offen präsentieren sich die Räumlichkeiten, das Ambiente stimmt Patienten und Besucher rundum positiv. „So wie man es in einem Krankenhaus im Jahr 2018 erwarten kann“, meint Gerhard Hallenberger. Aus seiner Sicht sind die umfangreichen Umbau- und die Sanierungsmaßnahmen „eine wichtige Investition in die Zukunft und die richtige Botschaft an die jungen Familien. Neben der optimalen medizinischen Versorgung der Frauen ist auch eine zeitgemäße schöne Umgebung wichtig“.

Im Jahr 2017 kamen in Frankenberg 468 Babys zur Welt – Tendenz steigend. Mit Blick auf die Entwicklung der Geburtenzahl wird schon für das laufende Jahr die 500er-Marke als Ziel anvisiert. „Das gesamte Team freut sich, dass wir den Eltern mit den neugestalteten Räumen diesen hohen Standard anbieten können“, sagt Chefarzt Dr. Volker Aßmann. Im ersten Schritt waren bereits im Oktober 2017 die drei Kreißsäle fertiggestellt worden, die Reaktionen darauf waren sehr positiv. Im November startete dann die Baumaßnahme auf Station 11.

Mit der Neugestaltung von gynäkologischer Ambulanz, Kreißsälen und der Mutter-Kind-Station und der damit verbundenen neuen baulichen Struktur sind die Abläufe optimiert worden. So wurde das Umfeld den hohen Standards in der medizinischen Versorgung und der guten Betreuung angepasst. Alles ist auf das Wohlergehen der Kleinsten und ihrer Eltern ausgerichtet.

Die neuen Zimmer sind alle farbig, fröhlich und freundlich gestaltet worden. Große Fenster lassen einerseits viel Licht hinein und geben andererseits einen schönen Blick auf Frankenberg frei. Die Räume sind jeweils mit einem eigenen Bad ausgestattet und modern eingerichtet. Die Mutter-Kind-Station verfügt nun über 19 Betten, aufgeteilt in Ein- und Zweibettzimmer. Alle Räume können auch als Familienzimmer genutzt werden. Dort können die Eltern die neue und spannende Zeit mit ihrem Baby rundum genießen. „Alles ist auf dem neuesten Stand und ideal für die jungen Familien“, so Dr. Volker Aßmann.    

Natürlich waren das Arbeiten und der Aufenthalt rund um die Geburtshilfe im vergangenen Jahr von den Baumaßnahmen geprägt – und doch begleiteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Projekt tatkräftig und auch die jungen Eltern hielten dem Haus die Treue. „Für dieses große Vertrauen können wir uns nur bedanken“, betont Gerhard Hallenberger. „Dass in dieser Zeit wieder 468 Kinder in Frankenberg das Licht der Welt erblickten, ist Auszeichnung für die gesamte Arbeit des Teams auf der Station. Und ein Auftrag für die Zukunft.“

Die Kosten für die umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten belaufen sich auf rund drei Millionen Euro. Landrat Dr. Reinhard Kubat sieht darin ein klares Bekenntnis zum Standort: „Das Kreiskrankenhaus Frankenberg ist und bleibt ein bewährter Begleiter durch die Zeit rund um die Geburt und ein verlässlicher Partner für Frauen und junge Familien – jetzt und in Zukunft.“(PM)

Infos rund um die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Direktkontakt zur Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe: Telefon: 06451 55355
  • Die gynäkologische Ambulanz hat folgende Sprechzeiten: montags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie mittwochs von 8 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr - jeweils nach telefonischer Anmeldung.
  • Zweimal im Monat findet eine spezielle Sprechstunde der Anästhesie-Abteilung für Schwangere statt, mittwochs von 13.0 bis 15 Uhr. Kontakt: Telefon 06451 55415.
  • Besonderer Service: Mehrmals in der Woche kommt eine Fotografin auf die Mutter-Kind-Station, um ­– bei Interesse der Eltern – die Kinder für die „Babygalerie“ zu fotografieren. Darüber hinaus können die Fotos auf käuflich erworben werden.
Pressemitteilung

Dieser Artikel ist eine Pressemitteilung durch die Organisation,die Inhalt des Artikels ist. 

Termine

Keine Termine

Notdienst

Keine Termine

Ohne Gewähr
Quelle: www.apothekerkammer.de

kachelmannwetter.com
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen